format II . 2021 . TOUCH.ME

WERK-TITEL.
touch me

MATERIAL.
Ton. Aufgebaut auf einem Träger.

METHODE.
Plastik.
Prozess: Installation. Keramik.

GESTALTUNG.
Eine erste Plastik, die gewohnte Formen flüchtig widerspiegelt, entsteht im Atelier.
Zum Ausstellungsbeginn wird das Werk in dieser ersten Form platziert.
Die erste Werk-Phase und -Gestaltung durch die Künstlerin ist abgeschlossen. Die Plastik ist damit einerseits in einer finalen Form, zugleich roh und wandelbar. Während der Ausstellungszeit besteht die Möglichkeit, dass die BesucherInnen die Ton-Plastik berühren. Gewünscht ist eine Weiterentwicklung durch Berührungen, die das Werk ‚wandeln‘.
Die BesucherInnen können das Werk-Material spüren und hinterlassen damit Ihren Abdruck, welcher Teil der Form wird. Durch diese direkten Einwirkungen (ohne Werkzeug) wandelt sich die Form stetig ab.
Das Werk steht in einer ständigen Veränderung, durch die unvorhersehbaren Einwirkungen und zudem durch die Veränderung der Material Konsistenz selbst. Nach Ausstellungsende wird die entstandene Form der Plastik zur Keramik gebrannt.

INHALT. 
Es ist ein Experiment.
Bedingt durch die Handlungen und Ausführungen, durch die Stärke und Anzahl der Einwirkungen.

‚touch me‘, der Name des Werks, ist die einzige Anregung zur Berührung.
Unvorhersehbar ist die Wandlung.
Die Ton-Plastik kann filigran oder sehr grob gestaltet werden.
Mit wenig oder hohem Kraftaufwand. ‚touch.me‘ ist frei und im ständigen Wandel.
Jede Berührung hinterlässt einen Abdruck, ein Muster. Die Formbarkeit scheint unendlich zu sein.
Abschließend wandelt sich das Material in seiner Konsistenz durch den Brennvorgang - von Ton zur Keramik. Im Prozess dieser plastischen Arbeit zwischen Künstlerin und BesucherInnen werden Impulse, Ideen und Assoziationen umgesetzt, verworfen und neu ausgehandelt. 
Im Material und der Form können sich sichtbare Spuren des experimentierenden Schaffens abzeichnen.

VERLAUF.
Atelier: Gestaltung der Plastik auf dem Träger.
Ausstellung: Wandlung der Plastik durch Berührungen.
Nach Ausstellungsende wird die finale Plastik aus Ton zur Keramik gebrannt.

GRÖSSE.
Höhe. Plastik mit Träger 1,60 - max. 2 m
Breite. max. 1 m

ENTSTEHUNGSJAHR.
Idee & Konzept. Juli 2021
Bozzettos. August 2021

COPYRIGHT
Idee, Konzept & Umsetzung: Ines Pariente
Mentoring Statik: & Material: Gabriel Pariente